Per Kirkeby

Dänemark

Maler, Bildhauer, Architekt, Dichter

Gast des Berliner Künstlerprogramms des DAAD 1982

Per Kirkeby DAAD


Schon als Kind wusste der 1938 in Kopenhagen geborene Per Kirkeby, dass er Künstler werden wollte. Während er in der Schule wegen einer Leseschwäche als schwacher Schüler galt, beeindruckte er durch sein großes künstlerisches Talent. Er malte und zeichnete, meist inspiriert von der Natur und entwickelte schon früh seinen unverwechselbaren Stil. Die Verbindung zwischen Natur und Kunst zieht sich durch Per Kirkebys Leben. Von 1957 bis 1964 studierte er Geographie an der Universität Kopenhagen und schloss seine Promotion ab. Nebenbei absolvierte er von 1962 bis 1969 ein Kunststudium an der Experimental Art School. Er unternahm Expeditionen nach Grönland, zu den Maya-Kulturen nach Mittelamerika, reiste nach Zentralasien, Island und ans Mittelmeer.

Ohne diese deutsche Connection wäre ich bestimmt ein guter dänischer Maler geworden, aber kein Weltkünstler.
Per Kirkeby

Seine Werke reflektieren seine Naturerlebnisse. „Wenn es draußen grün ist, sind die Bilder grün“, sagte er in einem Interview. In den sechziger Jahren arbeitete der Künstler mit Joseph Beuys oder Jörg Immendorff zusammen. Deutschland hat für Per Kirkeby eine zentrale Bedeutung: Als DAAD-Stipendiat kam der Däne 1982 nach Berlin, wo er, inspiriert von Caspar David Friedrich, insbesondere Stillleben malte. Er lehrte von 1978 bis 1989 als Professor an der Kunstakademie in Karlsruhe und anschließend bis 2000 an der Frankfurter Städelschule.

Entscheidend für seine künstlerische Entwicklung war 1972 die Begegnung mit dem Kölner Galeristen Michael Werner, der sein größter Kritiker wurde. „Ohne diese deutsche Connection wäre ich bestimmt ein guter dänischer Maler geworden, aber kein Weltkünstler“, sagte Per Kirkeby. Neben Gemälden, Zeichnungen, Skulpturen und den Backsteinfiguren schuf das Multitalent 25 Kurzfilme. Er veröffentlichte Essays, poetische Texte und widmet sich seit 1995 auch der Architektur. So entwarf er einige Gebäude für die Stiftung Insel Hombroich und schuf acht große Bronzeskulpturen für den Deutschen Bundesrat in Berlin.

Per Kirkeby lebt und arbeitet in Kopenhagen, Læsø, Frankfurt am Main und im italienischen Arnasco.

Stand: 2015-09-14