Prof. Dr. Klaus Wübbenhorst

Deutschland

Ökonom

DAAD-Stipendium 1979, DAAD-Stipendium 1983

Prof. Dr. Klaus Wübbenhorst DAAD


Marktforscher galten bislang als spröde Datensammler. „Das waren immer die, die Zahlen erheben und dann an die Marktforschungsabteilung der Kunden berichtet haben, während die Unternehmensberater traditionell den direkten Draht zu der Geschäftsführung hatten“, berichtet Klaus Wübbenhorst, ehemaliger Chef der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) Nürnberg. Doch das Profil der Branche hat sich stark verändert. Heute liefern die Marktforscher nicht nur das Rohmaterial in Form von Zahlenkolonnen, Charts und Grafiken. Das Analysieren, Interpretieren und Schlüsse ziehen übernehmen sie zunehmend selbst und verschaffen sich damit Zugang zu den Chefetagen und damit Einfluss auf strategische Entscheidungen ihrer Kunden.

Marktforschung ist der Schlüssel zum Verstehen der Konsumenten.
Klaus Wübbenhorst

An diesem Wandel hat Wübbenhorst bis Ende 2011 selbst maßgeblich mitgewirkt, indem er die traditionsreiche, aber lange als verschlafen geltende GfK zu dem mit Abstand größten Konsumforschungsinstitut Deutschlands umgekrempelt hat. 2013 erreichte das weltweit mit fast 13.000 Mitarbeitern agierende Unternehmen einen Jahresumsatz von knapp 1.500 Millionen Euro: Den Konsumklima-Index ermittelt die GfK ebenso wie die Zuschauerquoten aller deutschen TV-Sender und findet im Auftrag von Unternehmen wie Sony, Henkel oder Nestle heraus, wie deren Produkte ankommen. Als Honorarprofessor lehrte Wübbenhorst zeitgleich an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät (WiSo)  der Universität Erlangen-Nürnberg Betriebswirtschaftslehre.

Seine wissenschaftliche Ausbildung hat der gebürtige Bottroper an der Universität-Gesamthochschule Essen begonnen, dort 1981 den Diplom-Kaufmann abgelegt und 1984 an der TH Darmstadt zum Dr. rer. pol. promoviert. Dazwischen lagen mehrere Studienaufenthalte mit DAAD-Stipendien in Großbritannien, den USA sowie in Kanada und Frankreich. Die erste berufliche Station außerhalb der Hochschule war die Bertelsmann AG in Gütersloh. Zur GfK stieß Wübbenhorst 1991, wo er im Vorstand zunächst für Finanzen und Controlling zuständig war. 1999 schaffte es der Hobby-Läufer, der auch vor der Marathonstrecke nicht zurückschreckt, dann an die Spitze.

Stand: 2015-10-05