Ilka Eßmüller

Deutschland

Journalistin, Moderatorin

DAAD-Stipendium 1988–1989

Ilka Eßmüller DAAD


Glühende Alligatorenaugen in der Dämmerung, überschwemmte Häuser in den Armenvierteln von Baton Rouge und Strafgefangene, die in Fußketten Feldarbeit leisten – während ihres Studienaufenthalts in den Südstaaten der USA 1988 und 1989 hatte die Journalistin Ilka Eßmüller eindrucksvolle Begegnungen. „Dabei hatte ich mich beim DAAD eigentlich um ein Stipendium an der Ostküste beworben“, erzählt die Moderatorin der TV-Nachrichtensendung „RTL Nachtjournal“. Doch der DAAD teilte den Amerika-Stipendiaten die Auslands-Universitäten zu, und so landete die 1964 im niedersächsischen Stolzenau Geborene an der Louisiana State University (LSU), um ihre Kenntnisse in amerikanischer Literatur und Geschichte zu vertiefen.

Amerikanische Professoren sind viel offener und zugänglicher als deutsche. Sie bewerten zwar hart und streng, aber sie sind auch sehr engagiert und motivieren die Studierenden.
Ilka Eßmüller

Nach anfänglicher Enttäuschung merkte die angehende Amerikanistin schnell, dass die LSU mehr zu bieten hatte, als die für ihr in Frankfurt begonnenes Studium der Amerikanistik, Politologie sowie Theater-, Film- und Fernsehwissenschaften notwendigen Kurse. Dort stieß sie auf eine „School of Journalism“. Bereits in Deutschland hatte sie journalistische Praktika gemacht und sah nun die Chance, das auszubauen. „Da ich nur zwei Semester Zeit hatte, habe mich bei dem zuständigen Professor gleich für den Aufbaukurs beworben.“ Fortan nutzte sie jede Gelegenheit, um journalistisch zu arbeiten, schrieb für die Universitäts- sowie für die Lokalzeitung und hospitierte beim örtlichen TV-Sender.

Von den Dozenten der LSU gab es stets Ermutigung: „Amerikanische Professoren sind viel offener und zugänglicher als deutsche“, erzählt Ilka Eßmüller. „Sie bewerten zwar hart und streng, aber sie sind auch sehr engagiert und motivieren die Studierenden.“ Der Lohn für Eßmüllers Fleiß waren neben guten Noten jede Menge journalistische Arbeitsproben, die ihren Werdegang positiv beeinflussten. 1992 schloss sie ihr Magister-Studium mit „sehr gut“ ab. Seit 1994 arbeitet sie bei RTL Television und moderiert dort seit 2008 das Nachtjournal. „Es war ein sehr wertvolles Jahr für mich“, sagt Ilka Eßmüller über ihr Stipendium, „dafür bin ich dem DAAD sehr dankbar.“

Stand: 2015-10-01