Prof. Dr. Herbert A. Henzler

Deutschland

Unternehmensberater

DAAD-Stipendium 1968–1969

Prof. Dr. Herbert A.  Henzler DAAD


Herbert Henzler geht dorthin, wo die Luft dünner wird. Das gilt nicht nur für seine Bergtouren, bei denen er gemeinsam mit seinem Freund Reinhold Messner schon einmal den Sechstausender Chimborazo, den höchsten Berg Ecuadors, erklettert hat. Auch als Wirtschaftsberater ging es steil nach oben. Bei der Unternehmensberatung McKinsey & Company stieg der promovierte Wirtschaftswissenschaftler bis zum Europa-Chef und Mitglied im Büro des Managing Director Worldwide auf. Die europäische Expansion des Unternehmens, vor allem nach Osteuropa, ist zum Großteil ihm zu verdanken.

In den Forschungslaboren von heute entstehen die Arbeitsplätze von morgen.
Herbert A. Henzler

Henzlers Karriere begann 1961 bei der Deutschen Shell, bei der er eine kaufmännische Lehre absolvierte. Nach dem Studium der Betriebswirtschaftslehre in Siegen, Saarbrücken und München kam er mit Hilfe der Konrad-Adenauer-Stiftung und des DAAD an die University of California in Berkeley in den USA. Dort traf er McKinsey-Berater aus San Francisco, war begeistert und hatte seitdem seine Berufung gefunden.

Das „Manager-Magazin“ zählte Henzler 2005 zu den 50 mächtigsten Deutschen. Viele Jahre lang gehörte er zu den wichtigsten Experten in der Beraterbranche, stand diversen Unternehmen zur Seite und erlebte so manchen Aufstieg und Fall eines Managers mit. Im Zentrum seiner Arbeit stand für Henzler vor allem eins: das genaue Hinsehen. Er gilt zudem als perfekter Netzwerker. Seine Kontakte reichen nicht nur bis in die Spitzen der Wirtschaft, auch Politik, Sport und Kultur schätzen seinen Rat.

2001 zog sich der 1941 geborene Henzler als aktiver Berater bei McKinsey zurück und wechselte kurz darauf in den Advisory Council des Unternehmens. Dennoch blieb er alles andere als untätig. Henzler beriet unter anderem bis 2012 die Credit Suisse Deutschland, als Vizepräsident im internationalen Beirat und im Vorstand. Lange Jahre war er als Vorsitzender des Wissenschaftlich-Technischen Beirats der Bayerischen Staatsregierung Chefberater und setzte sich für Innovationsförderung ein. Daneben hat er eine Honorarprofessur an der Ludwig-Maximilians-Universität in München inne.

Henzler hat zahlreiche Bücher zu Fragen der strategischen Führung und Organisation internationaler Unternehmen sowie zu wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Themen verfasst. Zusammen mit dem früheren baden-württembergischen Ministerpräsidenten Lothar Späth brachte er 2011 den Band „Der Generationen-Pakt. Warum die Alten nicht das Problem, sondern die Lösung sind“ heraus. Darin stellten sie die Idee vor, dass jeder Senior, der im Rahmen eines freiwilligen sozialen Jahres anderen hilft, diese Zeit gutgeschrieben bekommt, wenn er selbst pflegebedürftig wird. Im selben Jahr wurde Henzler mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

Stand: 2015-10-04