Prof. Dr. Gustav A. Horn

Deutschland

Ökonom, Direktor des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK)

DAAD-Stipendium 1980–1981

Prof. Dr. Gustav A. Horn DAAD


Der Konjunkturforscher Gustav Horn zählt zu den bekanntesten deutschen Ökonomen. Das Wirtschaftsblatt „Financial Times Deutschland“ kürte ihn zum „Prognostiker des Jahres 2008“. Horns Einschätzung für 2008 kam dem tatsächlichen Wirtschaftswachstum am nächsten, insbesondere hatte er die Schwäche des deutschen Konsums erwartet. Der Wissenschaftliche Direktor des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) in der Hans-Böckler-Stiftung gilt vor allem als Kritiker einer marktliberalen Ökonomie.

Ich rate zu Lohnerhöhung.
Gustav A. Horn

Gustav Horn wurde 1954 in Nümbrecht, Nordrhein-Westfalen, geboren. Er studierte zunächst Volkswirtschaftslehre an der Rheinischen Friedrich-Wilhelm Universität in Bonn, wo er 1979 seinen Abschluss als Diplom-Volkswirt machte. Ein Stipendium des DAAD führte ihn 1980 für ein Jahr nach London. An der renommierten School of Economics erwarb er einen Master of Science. 1992 promovierte er an der Technischen Universität (TU) Berlin, elf Jahre später folgte seine Habilitation in Volkswirtschaftslehre.

Bevor Gustav Horn 2005 das neu gegründete IMK wechselte, arbeitete er von 1986 bis 2004 am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin. Zuletzt leitete er dort die Abteilung „Konjunktur“. In dieser Zeit erhielten seine Ideen viel Zuspruch – vor allem von Gewerkschaften. Als Vertreter der keynesianischen Position setzte er sich mehrfach für Lohnsteigerungen ein, um die Binnennachfrage in Deutschland zu stärken. So kommentierte der Volkswirt 2010 in einem Interview das gute Wirtschaftswachstum des zweiten Quartals: „Ich rate zur Lohnerhöhung“.

Neben der Forschung und seinen Beratertätigkeiten unterrichtete Gustav Horn als Dozent an verschiedenen Einrichtungen, unter anderem an der TU Berlin, der Journalistenschule des Axel Springer Verlags und der Universität Flensburg. Seit 2007 ist er zusätzlich außerplanmäßiger Professor für Volkswirtschaftslehre in Flensburg, seit 2012 an der Universität Duisburg-Essen.

Stand: 2015-10-01