Prof. Dr. Goran Rafajlovski

Mazedonien

Professor für Maschinenbau, ehemaliger Botschafter der Republik Mazedonien

DAAD-Stipendium 1992–1993

Prof. Dr. Goran Rafajlovski DAAD


Goran Rafajlovski gehörte im Kreis seiner diplomatischen Kolleginnen und Kollegen zu den jungen. 40 Jahre alt war der Mazedonier und damit ein sehr junger Missionschef in der deutschen Hauptstadt. „Jetzt mixe ich Politik statt Stromspannungen“, sagte der promovierte Elektrotechniker damals, und es machte ihm offensichtlich Spaß. Als Karriere-Diplomat möchte sich Goran Rafajlovski nicht sehen, obwohl sein Aufstieg rasant war. Der Mazedonier steht für die Generation einer jungen Intelligenz, die sofort nach der Unabhängigkeit 1991 alle Freiheiten nutzte. Goran Rafajlovski ging 1992 mit einem DAAD-Stipendium an die Universität Erlangen-Nürnberg, nachdem er zuvor in Skopje studiert hatte. Dort forschte er in einem Schwermaschinenlabor und arbeitete an seiner Promotion.

Mit deutscher Unterstützung wollen wir schnell aus der Krise und wirtschaftliche Dynamik entwickeln.
Goran Rafajlovsk

Bis 1994 blieb er in Deutschland, dann kehrte er als Professor zurück und wurde schließlich Parlamentarier. Sein Geld verdiente der konservative Abgeordnete zunächst als Manager. Er stand dem mazedonischen Energiekonzern vor, bis sich das Außenministerium meldete. „Da ich Deutschland-Erfahrung habe, hat mich der Präsident angesprochen.“ So tauschte der Schachspieler ein spannungsreiches Arbeitsgebiet gegen einen mindestens ebenso spannenden Auslandsposten. In Berlin war der bekennende Deutschlandfan vieles in einem: Handelsexperte, politischer Netzwerker, Kulturarbeiter, Tourismusexperte. Besonders die wirtschaftlichen Beziehungen lagen ihm am Herzen. „Mit deutscher Unterstützung wollen wir schnell aus der Krise und wirtschaftliche Dynamik entwickeln.“

Seit Januar 2006 gibt es einen neuen Hausherrn in der Berliner Botschaft der Republik Mazedonien. Und Rafajlovski hat mal wieder das Arbeitsgebiet gewechselt: Als Professor lehrt er an der Fakultät für Maschinenbau der Sankt Cyrill und Methodius Universität von Skopje.

Stand: 2015-09-26