Prof. Dr. Ignacio Mantilla

Kolumbien

Rektor der Universidad Nacional de Colombia

DAAD-Promotionsstipendium 1986–1991

Prof. Dr. Ignacio  Mantilla privat


Ignacio Mantilla ist ein Mann der Präzision. Deshalb liebt er die Mathematik – und die deutsche Sprache: „Die deutsche Sprache ist vielseitig und reichhaltig. Mit ihr lassen sich mathematische Probleme verbal sehr präzise beschreiben“, sagt Ignacio Mantilla, zu dessen Forschungsschwerpunkten die angewandte Mathematik zählt.

Für die Universidad Nacional de Colombia ist und bleibt die Zusammenarbeit mit Deutschland die fruchtbarste Quelle des interkulturellen Austausches und der Ausbildung.
Ignacio Mantilla

Mit Präzision und Weltoffenheit führt er auch sein Amt. Am 29. März 2012 wurde der Mathematiker zum Rektor der bedeutendsten kolumbianischen Universität ernannt; zuvor war er schon als Dekan für die naturwissenschaftliche Fakultät der Universität verantwortlich. Auch den Einstieg in die Wissenschaft nahm Ignacio Mantilla an der Universidad Nacional de Colombia in Bogotá: Hier absolvierte er ein Magisterstudium der Mathematik, promovierte dann aber mithilfe eines DAAD-Stipendiums in Mainz. „Das Stipendium war für meinen wissenschaftlichen Werdegang zentral“, betont der 1957 geborene Wissenschaftler. „In Kolumbien war es zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht möglich, in meinem Fachgebiet zu promovieren.“

Die Zeit in Deutschland habe ihn geprägt, als Wissenschaftler und als Mensch: „Sowohl bei der Forschung als auch bei der Lehre orientiere ich mich noch heute an deutschen Publikationen“, sagt Ignacio Mantilla. „Außerdem schätze ich die deutsche Kultur. Während meiner Zeit in Deutschland habe ich Freundschaften geschlossen, die ich noch heute pflege.“ Mit Professoren an deutschen und französischen Universitäten verbinden ihn nicht nur persönliche Beziehungen; eine rege Zusammenarbeit, bis hin zum Studierendenaustausch hat sich entwickelt.

Den interkulturellen Austausch treibt Ignacio Mantilla auch als Rektor voran. Dabei hat er insbesondere deutsche Universitäten im Blick: „An der Universidad Nacional arbeiten zahlreiche Hochschullehrer der verschiedensten Fachbereiche, die einen Teil ihrer Ausbildung in Deutschland absolviert haben“, sagt er. „Gerade für unsere Promotionsstudenten ist ein Aufenthalt in Deutschland nach wie vor wünschenswert.“ Doch auch deutsche Studierende, Dozenten und Gastwissenschaftler werden zu Forschungsaufenthalten an der Universidad Nacional eingeladen. Zentral sei dabei die Rolle des DAAD: „Die Unterstützung des DAAD war immer beständig und effizient“, sagt Ignacio Mantilla. „Zudem hat die enge Anbindung seiner Lektoren und lokalen Vertreter an die Universidad Nacional bei vielen das Interesse an der deutschen Sprache und Kultur geweckt.“ Für seine Verdienste für den deutsch-kolumbianischen Wissensaustausch wurde Ignacio Mantilla im Februar 2015 mit dem Bundesverdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.

Stand: 2015-02-11