Gary Smith

USA/Vereinigte Staaten

Philosoph und Kulturmanager, ehemaliger Direktor der American Academy in Berlin

DAAD-Stipendium 1974

Gary Smith DAAD


Deutschland war für den Texaner Gary Smith nie ein völlig fremdes Land. Seine Mutter, eine deutsche Jüdin, emigrierte 1939 in die USA, 35 Jahre später landete der Sohn als DAAD-Stipendiat in Frankfurt. Gary Smith studierte Philosophie an der dortigen Universität mit dem Schwerpunkt auf deutsch-jüdischer Kultur. Gleichzeitig arbeitete der damals 24-Jährige im Suhrkamp-Verlag an der Werkausgabe des Schriftstellers Walter Benjamin.

Dass ich in Berlin arbeite, hat mit meinem DAAD-Stipendium zu tun.
Gary Smith

Mit seinen Büchern über den deutsch-jüdischen Kulturphilosophen ist Gary Smith, Jahrgang 1954, als Wissenschaftler bekannt geworden. Er hat neben eigenen Veröffentlichungen Texte des jüdischen Religionswissenschaftlers Gershom Scholem und Albert Einstein ediert.

Rund 20 Jahre lebt der vierfache Vater schon in Berlin, verheiratet mit einer Deutschen. Smith gehört zu den herausragenden Persönlichkeiten der Hauptstadt. Zwischen 1998 und 2014 leitete er als geschäftsführender Direktor die „American Academy“. Renommierte Künstler, Wissenschaftler, Journalisten und Schriftsteller aus den USA verbringen dort ein Jahr in Berlin und tauschen sich mit deutschen Experten aus. „Die Academy ist aber alles andere als ein akademisches Kloster“, sagt Smith. Die Stipendiaten sind durch ihre Projekte vor Ort eingebunden und wirken in die Berliner Gesellschaft hinein. „Unsere Fellows sind als Multiplikatoren wichtig, ganz ähnlich wie die DAAD-Stipendiaten. Dass ich in Berlin arbeite, hat mit meinem DAAD-Stipendium zu tun.“ Als Smith dann 2014 im Alter von knapp 60 Jahren von seinem Amt als Direktor der heute renommierten Forschungs- und Kulturinstitution zurücktrat, äußerte er sich gegenüber dem Berliner Tagesspiegel: „Es läuft sehr gut, ich habe meine Arbeit getan.“ Nun arbeitet er an einem neuen Buchprojekt.

Stand: 2015-09-14