Prof. Dr. Dieter Bingen

Deutschland

Politologe, Direktor des Deutschen Polen-Instituts in Darmstadt

DAAD-Stipendium 1977

Prof. Dr. Dieter Bingen DAAD


Die slawische Welt hat Dieter Bingen schon als Schüler fasziniert, zunächst vor allem die damalige Tschechoslowakei. „Es war das Schwierige und Sperrige in den Beziehungen Deutschlands zu den osteuropäischen Ländern, was mich interessierte“, sagt der gebürtige Kölner, Jahrgang 1952. Was folgte, war ein Studium der Politischen Wissenschaft, der Verfassungs-, Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, der Soziologie und Erziehungswissenschaft an der Universität Bonn. Dabei rückte Polen immer stärker in den Vordergrund. 1977 forschte Dieter Bingen am Polnischen Institut für Internationale Angelegenheiten (PISM) in Warschau und am Instytut Zachodni in Posen für seine Doktorarbeit.

Mein Forschungsaufenthalt in Polen war der Beginn persönlicher und wissenschaftlicher Kontakte, die bis heute eine wichtige Rolle für mich spielen.
Dieter Bingen

Nach der Promotion 1979 an der Universität Bonn arbeitete Dieter Bingen als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bundesinstitut für ostwissenschaftliche und internationale Studien in Köln sowie als Lehrbeauftragter für Politische Wissenschaft an der Universität Bonn. Im Frühjahr 1999 wurde er Direktor des Deutschen Polen Instituts in Darmstadt. Das DPI ist ein Forschungs-, Informations-, und Veranstaltungszentrum für polnische Kultur, Geschichte, Politik, Gesellschaft und die deutsch-polnischen Beziehungen, die sich im Kontext der europäischen Integration entwickeln.

Als Honorarprofessor für das Gebiet „Kultureller Wandel und gesellschaftliche Transformationsprozesse in Europa“ lehrt Dieter Bingen seit 2004 am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Hochschule Zittau/Görlitz und als Gastprofessor für Politikwissenschaft seit 2012 an der Technischen Universität Darmstadt. Er hat zahlreiche Publikationen veröffentlicht, die sich mit den Nachbarn Deutschland und Polen beschäftigen - mit Politik, Geschichte oder Erinnerungskultur. 

Für sein Engagement erhielt der Politologe in beiden Ländern hohe Auszeichnungen, unter anderem 2013 das Große Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland und die Wilhelm-Leuschner-Medaille. 2014 das Offizierskreuz des Verdienstordens der Republik Polen.

Stand: 2015-10-05