Ladislao Mittner-Preis

Maurizio Galise

Preisverleihung 2017 in Rom, v.l.n.r.: Urlich Gaier, Elena Polledri, Gisela Schneider, Carmela Lorella Bosco, Albert Meier

Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) verleiht den seit 2002 bestehenden Ladislao-Mittner-Preis in einer jährlich wechselnden geistes- oder sozialwissenschaftlichen Disziplin an italienische Wissenschaftler unter 50 Jahren, die sich um den wissenschaftlichen Austausch zwischen Deutschland und Italien verdient gemacht haben.

Der nach dem berühmten italienischen Germanisten Ladislao Mittner benannte Preis wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanziert und umfasst ein Preisgeld in Höhe von 5.000 € (bei Teilung 2.500 €) und ein einmonatiges DAAD-Forschungsstipendium in Deutschland.

Die Preisträger werden von einer deutsch-italienischen Fachjury ausgewählt.

Mittner-Preisträgerinnen und -Preisträger

Jahr

Fachgebiet

Preisträger

2017 Germanistik
(Litertaurwissenschaft)
Carmela Lorella Bosco (Universität Bari)
Elena Polledri (Universität Udine)
2016 Geschichte Marica Tolomelli (Universität Bologna)
Paolo Fonzi (Universität Federico II, Neapel)
2015 Rechtswissenschaften Riccardo Omodei Salè (Universität Verona)
Alberto De Franceschi (Universität Ferrara)
2014 Philosophie Francesca Iannelli (Universität Rom III)
Laura Anna Macor (Universität Padua)
2013 Kunstgeschichte Giovanna Targia (Bibliotheca Hertziana)
2012 Musikwissenschaft Luca Aversano (Universität Rom III)
2011 Pädagogik Anna Aluffi Pentini (Universität Rom III)
2010 Germanistik (Sprachwissenschaft) Marcella Costa (Universität Turin)
2009 Soziologie Elena Esposito (Universität Modena und Reggio Emilia)
2008 Wirtschaftswissenschaften Elena Carletti (Europäisches Hochschulinstitut)
2007 Politikwissenschaften Silvia Bolgherini (Universität Federico II, Neapel)
2006 Übersetzungswissenschaften Marina Pugliano (Nuovo Traduttore Letterario, NTL)
2005 Germanistik (Literaturwissenschaft) Camilla Miglio (Universität L'Orientale, Neapel / Universität La Sapienza, Rom)
2004 Zeitgenössische Geschichte Andrea D’Onofrio (Universität Federico II, Neapel)
2003 Rechtswissenschaften Paolo Maria Vecchi (Universität Rom III)
Stefano Troiano (Universität Verona)
2002 Philosophie Massimo Ferrari (Universität Turin)