Orientierung auf dem Weg ins Regelstudium an der Universität Hamburg

UHHhilft_Integra/Universität Hamburg

Die Universität Hamburg hilft Flüchtlingen dabei, den Weg in ein Regelstudium zu finden. Dafür bietet sie Informationen und Beratung in themenspezifischen Klassenverbänden durch das Programm "#UHHhilft – Studienorientierung für Geflüchtete" an. Leitendes Ziel des Programms ist es, studieninteressierte und bereits studierende Flüchtlinge durch vollumfängliche Bildungsmaßnahmen an der Universität Hamburg zu integrieren.

Ein erster Schwerpunkt des Angebots liegt im Bereich der Studienvorbereitung. Ziel der Studienvorbereitung in sogenannten Fachklassen ist es, die Teilnehmenden bei der Identifikation eigener Entwicklungsmöglichkeiten an der Universität zu unterstützen. Der Schwerpunkt der Fachklassentätigkeiten liegt im Bereich der Orientierung an der Universität, im deutschen Bildungssystem sowie auf der Erfüllung der formalen Zulassungsvoraussetzungen an der Universität zur Aufnahme eines Studiums und daraus folgend, der Begleitung von Bewerbungsprozessen.

Campustouren und Bibliotheksrundgänge sowie der Besuch von regulären Veranstaltungen sind nur einige Bestandteile dieses studienvorbereitenden Angebots. Zur Unterstützung bei der Erfüllung der Zulassungsvoraussetzungen gehören die Hilfe bei Übersetzungs- und Anerkennungsprozessen ausländischer Zeugnisse sowie verschiedene Unterstützungsangebote, damit die Teilnehmenden die sprachlichen Zugangsvoraussetzungen der Universität Hamburg erfüllen können.

Weitere Informationen

Infobox_Bild_Steckbriefe_Geflüchtete

Hagenguth/DAAD

Ein zweiter Schwerpunkt liegt im Bereich der Studienbegleitung. Ziele von Maßnahmen in der Phase der Studienbegleitung ist es, Flüchtlinge, die erfolgreich einen regulären Studienplatz an der Universität Hamburg erhalten haben und eingeschrieben sind, gezielt im Studium zu unterstützen. Insbesondere gilt es, die Lernbarrieren und individuellen Defizite zum erfolgreichen Bestehen von Prüfungen gezielt zu erkennen und zu fördern. Im Fokus steht u.a. das Angebot einer Schreibwerkstatt zu den Grundlagen des wissenschaftlichen Arbeitens und weiteren Schreibprozessen im Studium.

Zusätzlich stellen verschiedene Workshops und Seminare die Fortschritte der Teilnehmenden während der Studienvorbereitung und im Studium selbst sicher. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf der Unterstützung von Geflüchteten mit spezifischen Bedürfnissen. Die bereits erfolgreich etablierten Workshops für geflüchtete Frauen werden auch in der aktuellen Integra-Förderlinie weitergeführt. Neu ist das Angebot von Workshops und Seminare für Geflüchtete zum Thema Lernen und Stress durch eine psychologische Fachkraft. Darüber hinaus soll die Vernetzung von ehemaligen Teilnehmenden des Programms #UHHhilft im Sinne eines Alumni-Seminars/Netzwerks gefördert werden.

Angeschlossen an die DAAD-Projektförderung konnte im Sommersemester 2017 zudem die Einrichtung eines Koordinationszentrums an der Universität Hamburg realisiert werden. Das Koordinationszentrum dient als erste Anlaufstelle für Personen, die sich über Möglichkeiten und Voraussetzungen zur Aufnahme eines Studiums von Flüchtlingen in Hamburg informieren möchten.

Dabei findet eine enge Kooperation mit der Technischen Universität Hamburg statt, welche eine Fachklasse im Rahmen des #UHHhilft-Programms mit Schwerpunkt Ingenieurwissenschaften begleitet. Daran angeschlossen wird die Beratung und der Informationsbedarf durch die Technische Universität im Rahmen eines hochschulübergreifenden InfoService auch vor Ort in den Räumlichkeiten des Koordinationszentrums abgedeckt.

Ansprechpartner

Prof. Dr. Silke Boenigk
Universität Hamburg
Wissenschaftliche Projektleitung
E-Mail: UHHhilft@uni-hamburg.de