Studienvorbereitende Deutschkurse für studierfähige Geflüchtete an der TU Bergakademie Freiberg

IUZ Abt. Sprachen/TU Bergakademie Freiberg

Studierfähige und -willige Flüchtlinge bekommen die Chance, an den studienvorbereitenden Deutschkursen der TU Bergakademie Freiberg teilzunehmen. Diese führen zur DSH, einer grundlegenden Voraussetzung für ein Studium in deutscher Sprache.

Allgemeine Informationen zum Projekt

Wer kann teilnehmen?

Anerkannte Geflüchtete mit bedingter Zulassung zum Studium an der TU Bergakademie Freiberg

Wann und wo finden die Kurse statt?

  • Die Kurse finden jeweils zum Wintersemester und Sommersemester am Internationalen Universitätszentrum statt und dauern ca. 4 Monate.

Wie sind die Kurse aufgebaut, wie laufen sie ab?

  • Zusammen mit anderen Studienbewerbern aus aller Welt durchlaufen die Geflüchteten den Intensiv-Deutschkurs B2/C1.
  • Studienrelevante und studienvorbereitende Fertigkeiten, Strukturen und Inhalte werden vermittelt und stehen neben allgemeinsprachlichen Themen im Fokus.
  • Neben den 26 Stunden Präsenzunterricht pro Woche sollte noch einmal genauso viel Zeit ins Eigenstudium investiert werden. Im Anschluss an den Kurs findet die DSH (Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang) statt, welche bei erfolgreichem Abschluss zum Studium in deutscher Sprache befähigt.

Welche Rahmenbedingungen liegen vor?

  • Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer in den studienvorbereitenden Kursen werden als Studierende an der TU Bergakademie Freiberg immatrikuliert und sind so von Anfang an in das Uni-Leben integriert.

Weitere Informationen

Infobox_Bild_Steckbriefe_Geflüchtete
Hagenguth/DAAD
Das Projekt bis jetzt
20 Studierende mit Fluchthintergrund befinden sich nach erfolgreichem Abschluss der DSH an der TU Bergakademie Freiberg im Fachstudium. Den Teilnehmerinnen und Teilnehmern konnte dank „Integra“ die Kursgebühr für die Intensiv-Deutschkurse erlassen werden. Einige bewältigen erst nach einer Kurswiederholung die hohen Anforderungen der DSH. Leider schaffen manche von Ihnen trotz großer Bemühungen nicht den Schritt ins Studium. Die mitunter schwierige persönliche Situation als auch lange und kostspielige Fahrten zum Deutschunterricht führen zu erschwerten Bedingungen.
 

"Die Flüchtlinge beleben die Deutschkurse, dadurch dass sie diese besonderen Lebenserfahrungen mitbringen und somit andere Perspektiven einbringen. So entstehen authentische Sprechanlässe. Die Konzentration auf den Deutschkurs wird allerdings häufig durch andere Lebensumstände und Anforderungen beeinträchtigt."
(Anke B., Lehrkraft im Deutschkurs)

Neben dem Deutschunterricht gehört auch ein „Wandertag“ zum Kurs, der bspw. in diesem Semester in die Gläserne Manufaktur nach Dresden führte. Das Internationale Universitätszentrum bietet zusätzlich ein Sprachcafé sowie eine kostfreie Ausleihbibliothek an, sodass alle Deutsch-Lernenden auch außerhalb des Unterrichts die Sprache aktiv anwenden können.

Die Studentin Ali Manar sagt: „Als ich damals die Zulassung für das Studium bekam, hatte ich von DSH und dem Studium in Deutschland überhaupt keine Ahnung. Zum Glück hat mir mein Tutors Mena sehr geholfen und den richtigen Weg gezeigt, sodass ich die Prüfung gleich beim ersten Versuch geschafft habe.“

Als eingeschriebene Studierende profitieren die Flüchtlinge von einer Reihe von Angeboten: Bibliothek, Uni-Sport, organisierte Ausflüge in die Umgebung und diverse Veranstaltung im Uni-Alltag.

Ansprechpartner

Klara Schönfelder
TU Bergakademie Freiberg
International Office
Tel.: (+49) (0) 3731/392-645
E-Mail: Klara.schoenfelder@iuz.tu-freiberg.de