"FHWS Welcome" an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt

FHWS

Das Projekt "FWHS-WELCOME" identifiziert studierfähige Flüchtlinge in der Region Würzburg-Schweinfurt, spricht sie an und gibt Anstoß und Begleitung für die Integration in das Hochschulsystem oder hilft beim Transfer in ergänzende Bildungs- und Arbeitsmarktstruktur.

Das Projekt vernetzt Akteure der regionalen Flüchtlingsarbeit. Des Weiteren bindet es die internationalisierte Hochschulverwaltung ein und integriert studieninteressierte Flüchtlinge in deutsch- und englischsprachige Bachelor- und Masterprogramme.

Integration auch in englischsprachige Studiengänge

Im kommenden Wintersemester bietet die FHWS bereits drei Bachelorstudiengänge sowohl auf Deutsch als auch auf Englisch im TWIN-Modell an:

  • Business and Engineering (B. Eng.)
  • International Management (B.A.)
  • Logistics (B. Eng.)

Jeweils zum Sommersemester startet ein besonders einschlägiger englischsprachiger Masterstudiengang:

  • International Social Work with Refugees and Migrants (M. A.)

Weitere Informationen

Analysen & Studien - Verbleib Ausländische Studierende
  • Weitere Informationen gibt es auf der Website der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt.
  • Hier geht es zur offiziellen Facebook-Seite.

Der Projektansatz ist ein fünffacher:

Information

Unter Anleitung erstellt das Projektteam mehrsprachige Informationsmaterialien über Möglichkeiten und Voraussetzungen zum Studium in Deutschland und speziell an der FHWS. Auf das Studienkolleg wird dabei ebenso eingegangen wie auf alternative Integrationsmöglichkeiten über Ausbildung und Beruf. Diese Informationen werden dem kooperierenden Netzwerk zur Verteilung überlassen. Fachkräfte werden in ergänzenden Veranstaltungen und Gesprächen informiert und dienen als Multiplikatoren.

Clearing

Das Netzwerk meldet studieninteressierte und mutmaßlich studierfähige Flüchtlinge nach festen Kriterien mit deren Einwilligung an das Projektteam. Daneben besteht die Möglichkeit der direkten Kontaktaufnahme.

Die Studierenden führen in Tandems mit den Flüchtlingen ein Clearing-Gespräch, in welchem vor allem Bildungsstand, Sprachfähigkeit (Deutsch/Englisch), Hochschulzugangsberechtigung sowie individuelles Studieninteresse abgeklärt werden. Soweit erforderlich, werden die Voraussetzungen mit Unterstützung des "Campus Sprache" getestet. Das Clearing umfasst eine Diagnostik für die Wahl von Studienrichtung bzw. -gang.

Councelling

Im Councelling werden den Flüchtlingen alternative Integrationswege im Rahmen von Beruf, Ausbildung und Studium aufgezeigt und die jeweils zuständigen Stellen benannt (Wegweiserfunktion). Hinsichtlich der Studienmöglichkeiten generell und speziell an der FHWS erfolgt eine eingehende Beratung unter Einbezug der zuständigen Hochschul-Serviceeinheiten.

Coaching

Flüchtlinge, die in das "Integra"-Sprachprogramm oder ein Studienprogramm aufgenommen worden sind, werden im Buddy-Programm in Hochschulbelangen und lebensweltorientierten Fragestellungen betreut. Sie können in die Orientierungswochen für ausländische Studierende teilintegriert werden. In Kleingruppen-Tutorien kann gezielt der Studienfortschritt mit dem Ziel der Verselbständigung und Überführung in die Regelstrukturen gefördert werden.

Transfer

Alternativ vermittelt die Projektgruppe Flüchtlinge, deren Studieninteressen sich nicht durch das Studienangebot der FHWS decken lassen, an die zuständigen Beratungs- und Betreuungsstrukturen anderer Hochschulen. Ebenso werden Hilfestellungen für die Überführung in die Beratungseinheiten der Agenturen für Arbeit, Schulen, IHK, HWK, etc. gegeben.

Ansprechpartner

Anca Maria Aicha
Fakultät Angewandte Sozialwissenschaften / Projektkoordinatorin
Studentische Hilfskraft
Tel.: (+49) (0)931-35119240
E-Mail: integra.projektkoordination@fhws.de