Beratungsstelle HERe! - Higher Education for Refugees an der FH Potsdam

FH Potsdam

HERe! - Higher Education for Refugees ist eine erste Anlaufstelle für Geflüchtete, die Fragen rund um ein Hochschulstudium in Deutschland haben.

Seit Dezember 2015 arbeitet die Beratungsstelle HERe (Higher Education for Refugees) der Fachhochschule Potsdam. Sie befindet sich in den Räumen des Familienzentrums der Hochschule am Standort Alter Markt. Die Beratungen finden regelmäßig an drei Nachmittagen in der Woche statt. Wöchentlich werden diese Termine von etwa 15 bis 20 geflüchteten Studieninteressierten wahrgenommen. Außerdem stehen die Mitarbeiter von HERe! per Facebook und E-Mail für Anfragen zur Verfügung. Die Beratungsstelle ist im Spektrum der Beratungsangebote im Land Brandenburg ein anerkanntes und bewährtes Angebot für den Hochschulbereich.

1. Konzept und Umsetzung

Die Beratungsstelle HERe! wurde als regionale Erstanlauf- bzw. Clearingstelle für geflüchtete Studieninteressierte konzipiert, ohne Einschränkung auf einen bestimmten Wohnort oder eine bestimmte Studienrichtung. Das niedrigschwellige und breit angelegte Beratungsangebot durch HERe! ergänzt und entlastet die Studienberatungen und Akademischen Auslandsämter bzw. International Offices der Potsdamer Hochschulen. Auf HERe! aufmerksam werden geflüchtete Menschen hauptsächlich durch den Facebook-Auftritt, aber auch durch Hinweise von anderen Flüchtlingen, anderen Anlauf- und Beratungsstellen sowie Flüchtlingsinitiativen.

Im ersten Kontaktgespräch werden die persönlichen Daten sowie Angaben zum Aufenthaltsstatus aufgenommen und der bisherige Bildungsverlauf dokumentiert. Außerdem wird abgefragt, ob und welche Dokumente übersetzt und beglaubigt vorliegen. Auf dieser Grundlage werden Hinweise gegeben, wie diese zu vervollständigen sind und was zusätzlich noch benötigt wird. Daran schließt die fachliche Beratung an, in der die persönlichen Situationen und Bedingungen zum Ausgangspunkt genommen werden.

Eine besondere Qualität der Beratungsstelle HERe! ist die Einbindung von muttersprachlichen Studierenden, teilweise selbst mit Flucht- oder Migrationshintergrund. Derzeit arbeiten in der Beratungsstelle studentische Hilfskräfte, die auf Arabisch und in Farsi beraten können. So kann möglichst früh und umfassend informiert, einfache Fragen können schnell geklärt werden. Die studentischen Mitarbeiter mit Migrationshintergrund verkörpern mit ihren Persönlichkeiten und ihren hybriden Identitäten eine gelungene Integration. Darüber hinaus fungieren sie als Role models und werden nicht nur als Anker gesehen, sondern auch als interkulturelle Brücke hin zur Integration in einen normalen Studienalltag.

Die Mischung aus professioneller Anleitung und studentischen, oft gleichaltrigen Mitarbeitenden auf Augenhöhe bietet ein Gegenüber mit Identifikationspotential.

Mehr Informationen

FH Potsdam

2. Elemente der Beratung

Sondierung

Kommt ein Studium in Frage oder sind andere berufliche Wege sinnvoll?
Analyse des bisherigen Bildungsverlaufs, Studienperspektiven.

Klärung

Aufenthalts- und Lebensbedingungen für ein Studium klären:
Aufenthaltsrechtliche Situation, Möglichkeiten der Studienfinanzierung etc.

Orientierung

Information über das Hochschulsystem, Bandbreite der Studienoptionen (z.B. Unterschied Fachhochschulen/Universitäten), Vergleich mit den Bedingungen und Erfahrungen in den Herkunftsländern, Unterstützung bei der Entscheidung für ein Studienfach.

Begleitung

Ein Thema, das in der Beratung präsent ist, ist die Bewältigung der Kriegs- und Fluchterfahrung. In Fällen, in denen offensichtlich eine Traumatisierung vorliegt, erfolgt die Vermittlung zu den psychologischen Unterstützungsangeboten des Studentenwerks Potsdam.

Verweisberatung

Ziel der Beratung ist es, den Weg zu einer Hochschulausbildung zu ebnen. Am Ende der Beratung steht daher der Verweis auf die Studienberatungen der jeweils passenden Hochschule. Im Falle eines anderen beruflichen Weges werden die entsprechenden Akteure der beruflichen Bildung einbezogen.

Ansprechpartner

Heike Roth und Vera Kirchesch
Projektleitung
Telefon: (+49) (0)331-580 2454
E-Mail: here@fh-potsdam.de