Förderprogramm: NRWege ins Studium. Integration von Flüchtlingen an Hochschulen in Nordrhein-Westfalen

Hagenguth/DAAD

Nordrhein-Westfalen hat in den vergangenen Jahren im Vergleich der Bundesländer die meisten Flüchtlinge aufgenommen. Viele von ihnen wollen studieren und bringen die entsprechenden Qualifikationen mit. Das Förderprogramm ermöglicht eine zielgerichtete Beratung sowie sprachliche und fachliche Vorbereitung und Begleitung.

NRWege_Beratung

Abbis/DAAD

Informationen für studieninteressierte Flüchtlinge

Für das Programm NRWege ins Studium können Sie sich nicht direkt beim DAAD bewerben. Wenn Sie sich für ein Studium an einer Hochschule in Nordrhein-Westfalen interessieren, finden Sie hier Ihre Ansprechpartner direkt an den Hochschulen sowie weitere nützliche Informationen.

Informationen zu den geförderten Projekten

30 Hochschulen engagieren sich mit vielfältigen Maßnahmen im Programm "NRWege ins Studium". Sie bieten nicht nur Sprachkurse an, sondern unterstützen Flüchtlinge umfangreich beim (Ein-)Leben an der Hochschule. Unsere Kurzsteckbriefe geben einen Einblick in die Arbeit vor Ort.


NRWege_U Siegen 2

© Universität Siegen

Ausführliche Projektporträts

In Ihrer Arbeit mit Flüchtlingen setzen sich die Hochschulen mit vielfältigen Themen auseinander: Beratung und Betreuung vor und während der Sprachkurse oder auch die Zusammenarbeit mit Akteuren außerhalb der Hochschule. Unsere Projektporträts stellen die Arbeit einzelner Hochschulen vor. 

NRWege_Universität
Lichtenscheidt/DAAD

Hintergrundnformationen zum Programm

Die Hochschulen Nordrhein-Westfalens engagieren sich für Flüchtlinge, die ein Studium beginnen oder fortsetzen möchten, mit vielfältigen Maßnahmen. 30 staatliche und staatlich anerkannte Hochschulen werden dabei seit 2017 durch das Programm „NRWege ins Studium“ unterstützt.

gefördert durch

NRWege_Logo MKW

MKW