FORTHEM: Aus der Hochschule in die Gesellschaft

Video aktivieren

Zum Aktivieren des Videos klicken Sie bitte auf "Video laden". Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach Aktivierung Daten an YouTube übermittelt werden. Mehr dazu finden Sie in unserer .

https://youtu.be/5aaM2KbbpKQ

Gast der Folge: Dr. Tanja Herrmann, Projektleitung FORTHEM, Universität Mainz

„Europa muss in der Schule beginnen!“ Davon ist Dr. Tanja Herrmann, Projektleiterin der Europäischen Hochschulallianz FORTHEM an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz und unser Gast in der neuen Folge von Campus Europa, überzeugt. Bei ihr zündete die Begeisterung für Europa erst während des Studiums – dann aber richtig: Für ihre binationale Promotion über deutsch-französische Städtepartnerschaften erhielt sie 2019 den Dissertationspreis der Deutsch-Französischen Hochschule (DFH).

In der Hochschulallianz FORTHEM haben sich sieben Universitäten zusammengeschlossen. Das Akronym steht für „Fostering Outreach within European Regions, Transnational Higher Education and Mobility“ und bedeutet übersetzt „Für sie“: für die Studierenden, für die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und für die Gesellschaft. Denn FORTHEM hat sich auf die Fahne geschrieben, den europäischen Gedanken aus der Hochschule in die Gesellschaft zu tragen und sich mit Themen zu befassen, die die Zukunft Europas bestimmen. Ein Beispiel dafür sind die FORTHEM-Labs. Womit sich diese beschäftigen, wie Speed-Dating die Wissenschaft voranbringt und welche Wünsche sie an die Politik hat, das erzählt Dr. Tanja Herrmann in dieser Folge von Campus Europa.

 

Veröffentlichung: 28. Dezember 2020

 

Weitere Informationen:

 

Hier können Sie "Campus Europa" abonnieren:

 

Hier geht es zurück zur Übersicht: