Deutsch-Arabische Transformationspartnerschaft

Panorama einer Stadt im Nahen Osten.

Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) fördert aus Mitteln des Auswärtigen Amtes die Programme der Deutsch-Arabischen Transformationspartnerschaft.

Die Zielländer der Transformationspartnerschaft sind Algerien, Irak, Jemen, Jordanien, Libanon, Libyen, Marokko, Sudan und Tunesien.

Das Programm beinhaltet aktuell 3 Programmlinien:

  • Programmlinie 1: Deutsch-Arabische Hochschulpartnerschaften
  • Programmlinie 2: Deutsch-Arabische Kurzmaßnahmen
  • Programmlinie 4: Deutsch-Arabische Forschungspartnerschaften

Hintergrund

Seit 2011 begleitet Deutschland im Rahmen der Transformationspartnerschaft die politischen Umbrüche in der arabischen Region. Die Hochschulausbildung sowie die akademische Kooperation nehmen in Zeiten gesellschaftlichen und politischen Wandels eine wichtige Rolle ein. Neben der Aufgabe der Hochschulen akademische Ausbildungsmöglichkeiten zu schaffen und die wissenschaftliche Innovationsfähigkeit der Länder zu fördern, gelten diese auch als Raum gesellschaftlicher Aushandlung und Weichenstellung. Die Programme der Deutsch-Arabischen Transformationspartnerschaft schaffen zusätzliche Chancen für die Reformbestrebungen arabischer Hochschulen und die Kooperation mit deutschen Partnern. In der Zusammenarbeit zwischen deutschen und arabischen Hochschulen steht besonders die Strukturbildung in Lehre, Forschung, Dienstleistung und Hochschulmanagement, die Stärkung der Qualität von Forschung und Lehre sowie die Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit der Absolventen an den arabischen Partnerhochschulen im Mittelpunkt der Kooperationsprojekte.

Programmziele

  • Nachhaltige Strukturbildung an den arabischen Partnerhochschulen in Lehre, Forschung, Dienstleistung und Hochschulmanagement
  • Verbesserung der hochschuleigenen Entscheidungsstrukturen in Richtung auf "good university governance"
  • Nachhaltige Stärkung der Qualität von Forschung und Lehre an den arabischen Partnerhochschulen
  • Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit der Absolventen
  • Aufbau und Verstetigung von Kooperationsstrukturen zwischen den Partnerhochschulen
  • Verstetigung der Vernetzung von Hochschulen in der Region

Ausblick

Das Programm "Deutsch-Arabische Transformationspartnerschaft" wird zukünftig nicht mehr ausgeschrieben. Die Förderung der aktuellen Projekte der Programmlinie 1 "Hochschulpartnerschaften" und der Programmlinie 4 "Forschungspartnerschaften" läuft Ende 2022 aus. Die Programmlinie 2 "Kurzmaßnahmen" läuft bereits Ende 2021 aus. Voraussichtlich im Oktober 2021 wird das inhaltlich neu ausgerichtete Förderprogramm "Ta'ziz Partnerschaft für Demokratie" eingeführt und die Ta'ziz Programmlinie "Kurzmaßnahmen" mit Förderbeginn ab März 2022 ausgeschrieben. Voraussichtlich im Juni 2022 werden auch die bewährten Förderformate "Hochschulpartnerschaften" und "Forschungspartnerschaften" unter dem neu ausgerichteten Programmtitel "Ta'ziz Partnerschaft für Demokratie" mit Förderbeginn ab Januar 2023 ausgeschrieben.

Ta'ziz Partnerschaft für Demokratie

In Anbetracht der gesellschaftlichen und politischen Entwicklungen in der MENA-Region (Middle East and North Africa) wird die Förderung von kultur- und bildungspolitischen Projekten mit Ländern Nordafrikas und des Nahen Ostens inhaltlich neu ausgerichtet.

Das neue Programm "Ta'ziz Partnerschaft für Demokratie" zielt auf die Stärkung von Wissenschaftsfreiheit, die Unterstützung von Reformbestrebungen an den arabischen Partnerhochschulen, die Vernetzung von Hochschulen und Zivilgesellschaft und die Stärkung von partizipativen Ansätzen zivilgesellschaftlicher Akteure. Das arabische Wort "Ta'ziz" bedeutet Stärkung/Konsolidierung und soll den Zweck der Förderung deutlich zum Ausdruck bringen. Zielländer der Ta'ziz Partnerschaft sind vorrangig der Sudan, Libanon, Tunesien und der Irak; daneben können auch Projekte mit anderen Ländern der MENA-Region gefördert werden.

Weitere Informationen zum Ta'ziz Programm folgen im Laufe dieses Jahres bzw. Anfang 2022 auf dieser Seite.

 

Gefördert durch

Logo des Auswärtigen Amts