<iframe src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-K86WX9W&l=dataLayer" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>

DaF-Studiengänge zur Unterstützung deutscher Hochschulen im Ausland

Eine Brille liegt auf einem aufgeschlagenen Buch.

Deutsche Hochschulen haben ihre Präsenz auf dem internationalen Bildungsmarkt in den letzten Jahren erfolgreich verstärkt und sind nunmehr auch im Ausland mit zahlreichen Studienangeboten vertreten. Deutschland nimmt damit einen führenden Platz unter den Anbietern Transnationaler Bildung (TNB) ein.

Bei TNB-Projekten im Ausland ist der Deutschlandbezug eine tragende Säule. Um diesen zu gewährleisten, sollen auch in englischsprachigen Programmen alle Studierenden studienbegleitend Deutsch lernen. Die Gastländer verfügen in der Regel nicht über die nötigen Kapazitäten, um eine der Quantität und Qualität des Bedarfs entsprechende Deutschlehrerausbildung anzubieten. Dadurch besteht unter anderem in der MENA-Region ein Mangel an Deutschlehrenden, der den Projekterfolg deutscher Studienangebote gefährden kann. Hier setzt das Programm „Förderung von DaF-Studiengängen zur Unterstützung deutscher Hochschulen im Ausland“ an, indem an ausgewählten Standorten Masterstudiengänge für Deutsch als Fremdsprache (DaF) angeboten werden, um bedarfsgerecht Deutschlehrkräfte in der und für die MENA-Region auszubilden.

Hintergrund

Das Programm „Förderung von Studiengängen für Deutsch als Fremdsprache zur Unterstützung deutscher Hochschulen im Ausland“ („DaF-Export“) wurde 2009 ins Leben gerufen, finanziert wird es aus Mitteln des Auswärtigen Amtes (AA). Gefördert werden derzeit zwei Projekte in Amman und Kairo, die bereits im Vorfeld im Rahmen anderer DAAD-Programme unterstützt und in das neue Programm überführt wurden.

Programmziele

Ziel der aus Mitteln des Auswärtigen Amtes geförderten Projekte im o.g. Programm ist, qualifizierte Deutschlehrkräfte für deutsche Hochschulen im Ausland und deutsche Studienangebote im Ausland auszubilden und qualifizierten wissenschaftlichen Nachwuchs zu gewinnen, um langfristig dem Mangel an Deutschlehrenden in der MENA-Region entgegenzuwirken.

Das Programm soll außerdem langfristig zur Unterstützung des Deutschlandbezugs der Studienangebote deutscher Hochschulen im Ausland beitragen und die Sichtbarkeit und Attraktivität dieser transnationalen Angebote erhöhen. Somit soll das Programm auch zur Förderung der deutschen Sprache, zur Gewinnung von Freunden und Partnern für Deutschland und zur Internationalisierung deutscher Hochschulen beitragen.

Gefördert durch

Logo des Auswärtigen Amts