Erste Absolventenfeier an der Deutsch-Mongolischen Hochschule für Rohstoffe und Technologie

Studenten der DMHT feiern ihren Abschluss.

Mit einem Festakt wurden am 21. Juni die ersten Diplome an zwölf Absolventen der Ingenieurwissenschaften der Deutsch-Mongolischen Hochschule für Rohstoffe und Technologie (DMHT) verliehen. Gleichzeitig wurde an diesem Tag das 5-jährige Bestehen der Hochschule gefeiert.

Eingeleitet wurde der Festakt mit einem Grußwort der mongolischen Bildungsministerin, Frau Tsedenbal Tsogzolmaa. Daran anknüpfend sprachen der deutsche Botschafter, S.E. Herr Stefan Duppel, Frau Prof. Dr. Claudia Warning, Leiterin der Abteilung 3 – Naher Osten, Asien Lateinamerika und Südosteuropa, BMZ, und Herr Stefan Bienefeld, DAAD-Bereichsleiter P3, Entwicklungszusammenarbeit und überregionale Programme, ihre Glückwünsche an die Absolventen und die Mitarbeiter der DMHT aus. 

Zur Absolventen- und Jubiläumsfeier reiste eigens eine 16-köpfige DAAD-Delegation deutscher Hochschulvertreter an. Bereits seit Gründung der DMHT im Jahre 2013 begleiten die TU Bergakademie Freiberg, die RWTH Aachen und die TU Darmstadt den akademischen Aufbau der DMHT und wirken bei der Entwicklung der Curricula und der Implementierung der Lehre mit. Die BTU Cottbus ist seit Januar 2018 mit einem Forschungsprojekt zur Erkundung von Rohstoffpotentialen in das DMHT-Vorhaben eingebunden.

Anlässlich des Besuches der Delegationen des BMZ und des DAAD richtete die Deutsche Botschaft am Abend der Absolventenfeier einen Empfang aus. In diesem Rahmen fand auch die feierliche Verleihung von DAAD-Stipendien an vier mongolische Masterabsolventen statt, die im Herbst ihr Promotionsstudium in Deutschland beginnen werden.

Für die Delegationsteilnehmer hatte der DAAD in Kooperation mit Vertretern der Deutschen Botschaft, der DAAD-Lektoren vor Ort und den Projektpartnern der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) ein umfangreiches Programm organisiert. Neben Vertretern des Mongolischen Bildungsministeriums traf die DAAD-Delegation Rektoren und Professoren der Mongolische Nationaluniversität (NUM) und der Technischen Mongolischen Universität (MUST) und besprachen Optionen zur weiteren Vertiefung der seit Jahrzehnten gepflegten akademischen Zusammenarbeit mit deutschen Universitäten. Insbesondere wurden weitere Möglichkeiten der deutsch-mongolischen Kooperation im MINT-Bereich erörtet. Dieser Austausch konnte am letzten Tag bei einem gemeinsamen Abendessen fortgesetzt werden, zu dem der DAAD mongolische Deutschland-Alumni und die Delegationsteilnehmer eingeladen hatte.

Insgesamt wurde die Delegationsreise von den Teilnehmern als äußert positiv und bereichernd für die deutsch-mongolische Zusammenarbeit bewertet. Die Absolventen- und Jubiläumsfeier stellte in diesem Zusammenhang für die von Beginn an involvierten Hochschulen den emotionalen Höhepunkt der Reise dar. So repräsentiert dieser Tag nicht nur die Ergebnisse einer erfolgreichen Partnerschaft, sondern markiert auch einen wichtigen Meilenstein des Projektziels, die Ausbildung qualifizierter Fach- und Führungskräfte für die rohstoffverarbeitende Industrie in der Mongolei.