Studie zur Integration von Geflüchteten an deutschen Hochschulen

Vier Studierende stehen vor der Unversität Kiel.

Die jährliche Studie „Integration von Flüchtlingen an deutschen Hochschulen“ bringt neue Erkenntnisse aus den DAAD Hochschulprogrammen für Flüchtlinge.

Seit dem Jahr 2016 setzt sich der DAAD dafür ein, Geflüchteten einen erfolgreichen Zugang zu einem Studium in Deutschland zu ermöglichen und unterstützt deutsche Hochschulen, dank der Förderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF), bei der Beratung, Studienvorbereitung und -Integration von Studieninteressierten mit Fluchtgeschichte.

Im Rahmen des Förderprogramms „Integra“ werden jährlich rund 10.000 Geflüchtete auf ein Studium an einer deutschen Hochschule vorbereitet. Stand 2019 haben bereits mehr als 30.000 Studieninteressierte mit Fluchtbiografie studienvorbereitende und studienbegleitende Kurse im Rahmen der DAAD Hochschulprogramme in Anspruch genommen. Auch die jährliche Anzahl an durchgeführten Beratungen Geflüchteter zum Studium spricht mit über 40.000 ebenfalls eine deutliche Sprache: Die Resonanz zu den Förderprogrammen ist groß und besteht ungebrochen fort.

Um unsere Programme stets bedarfsgerecht weiterentwickeln, an aktuelle Herausforderungen anpassen und Erkenntnisse über deren Wirkung auf den mittelfristigen Bildungsweg der Teilnehmenden erlangen zu können, führen wir seit der Etablierung im Jahr 2016 ein engmaschiges, projektbegleitendes Monitoring durch. Neben der jährlichen Auswertung der Sachberichte der geförderten Hochschulen, die unter anderem Einblick in die Kursangebote, den Beratungsbedarf und die Biografie der Kursteilnehmer gewähren, werden jedes Jahr ehemalige Kursteilnehmer im Rahmen von Online-Umfragen zu ihren Erfahrungen und bildungsbiografischen Daten befragt. Die Angaben der Hochschulen sowie der Befragten vermitteln erstmals evidenzbasierte Erkenntnisse über studierfähige und studieninteressierte Geflüchtete in Deutschland. Diese werden in der Studienreihe „Integration von Flüchtlingen an deutschen Hochschulen“ jährlich veröffentlicht.

Der im Jahr 2017 erschienene erste Teil der Studie konzentrierte sich zunächst auf die Studienvorbereitung und den Studienzugang von Geflüchteten in Deutschland. Im zweiten Teil der Studie, der im Jahr 2018 erschien, rückte auch der erfolgreiche Übergang ins Studium immer mehr in unser Blickfeld. Entsprechend der Entwicklung und enormen Fortschritte der Zielgruppe in ihrem akademischen Werdegang, konzentriert sich der dritte und aktuellste Teil der Studie auf den gezielten Einstieg in ein Fachstudium in Deutschland und bedarfsgerechte Maßnahmen zur Sicherung des Studienerfolgs. Er bringt neue Erkenntnisse über die spezifischen Bedarfe in der Studienbegleitung geflüchteter wie auch internationaler Studierender hervor und beleuchtet zukünftige Handlungsfelder und Entwicklungen in der Integration internationaler Hochqualifizierter und die deren Vorbereitung für einen erfolgreichen Eintritt in den deutschen Arbeitsmarkt.

Alle drei Teile der Studie stehen auf dieser Webseite zum Download für Sie bereit. Außerdem können Sie kostenlos die Druckversion der Studien Teil 1 bis 3 anfordern.