Medizin

Lichtenscheidt / DAAD

Für Studierende der Medizin ist ein Auslandsaufenthalt insbesondere während der Praktischen Phasen sehr beliebt. Hier hat man die Chance andere Gesundheitssysteme und teilweise andere medizinische Standards kennen zu lernen.

Studienanfänger und Fortsetzer

Studienanfänger: Die Möglichkeiten ein Medizinstudium im Ausland aufzunehmen sind eingeschränkt. Grundsätzlich muss man davon ausgehen, dass auch im Ausland die Zahl der Studienbewerber größer ist als die Zahl der verfügbaren Studienplätze. Da die Zulassungsvoraussetzungen in jedem Land verschieden sind, sind generelle Aussagen nicht möglich.

Eine Auswahl deutsch- und englischsprachiger Studienangebote im Ausland:

Studienfortsetzer: Die Möglichkeiten ein Medizinstudium im Ausland fortzusetzen sind durch die begrenzte Anzahl verfügbarer Plätze gering – aber es gibt sie! Zulassungsvoraussetzungen können Sie nur direkt bei den jeweiligen Hochschulen erfragen.

Mehr zum Thema

Famulatur und Praktisches Jahr

Famulatur: Famulaturplätze für Medzinstudenten vermittelt die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland e.V. (bvmd). Diese studentische Vereinigung hat an allen medizinischen Fakultäten in Deutschland eine Lokalvertretung, an die Sie sich wenden können.

Unter bestimmten Voraussetzungen können Sie Fahrtkostenzuschüsse für Ihre Famulatur beantragen.

Für Studenten der Zahnmedizin ist der Zahnmedizinische Austauschdienst (ZAD) zuständig. Auch hier informieren Sie die Lokalvertretungen an den Universitäten. Unter bestimmten Voraussetzungen können Fahrtkostenzuschüsse für eine Auslandsfamulatur beantragt werden.


Praktisches Jahr (PJ): Bei der Suche nach PJ-Plätzen ist Eigeninitiative gefragt, spezielle Vermittlungsorganisationen sind uns nicht bekannt. Als Ansatzpunkt können aber die PJ-Berichte auf der Seite des bvmd dienen, persönliche Kontakte hier ansässiger Ärzte, mögliche Austauschprogramme Ihrer Uni, z.B. ERASMUS-Programme, IN-SERT-MED. Informieren Sie sich bei Ihrer Fachschaft oder den Akademischen Auslandsämtern.

Unter bestimmten Voraussetzungen können Fahrtkostenzuschüsse gewährt werden. Informationen hierzu erhält man bei den Lokalvertretungen des bvmd.

Mehr zum Thema

  • bvmd: Fragen zum PJ im Ausland
  • Charité und medilearn: Infos zum PJ im Ausland, Erfahrungsberichte
  • ZAD: Erfahrungsberichte im Bereich Zahnmedizin

Ärztliche Weiterbildung

Grundsätzlich sind die nationalen Gesundheitsministerien für Fragen der ärztlichen Zulassung bzw. bestimmte Registrierungsstellen (z.B Medical Councils), die dort angesiedelt sind. Zuständige Stellen finden Sie in den Länderlisten der Bundesärztekammer.

In der EU: In den Mitgliedstaaten der Europäischen Union kann mit der deutschen Approbation - ohne zusätzliche Prüfung - die jeweilige nationale Berufsgenehmigung beantragt werden. Facharztdiplome werden ebenfalls anerkannt. Die Chancen auf eine Assistenz- oder Facharztstelle sind jedoch gering. Die besten Möglichkeiten bestehen in Großbritannien und den skandinavischen Ländern.


In den USA: Hier werden weder die deutsche Approbation noch der deutsche Facharzttitel anerkannt. Es müssen zusätzliche Prüfungen abgelegt werden:

Step 1 und Step 2 des United States Medical Licensing Examination (USMLE). Die Prüfungen können in den Amerika-Häusern / -Zentren abgelegt werden, ebenfalls der erforderliche TOEFL-Sprachtest. Nach bestandener Prüfung muss ein weiteres klinisch-praktisches Examen - Clinical Skills Assessment Test (CSA) - abgelegt werden. Dieses Examen (Kosten: $1.440,-) kann nur im einzigen Testzentrum in den USA abgeleistet werden: Educational Commission for Foreign Medical Graduates (ECFMG) in Philadelphia.


Übersee: Auch in Neuseeland werden in der Regel die amerikanischen Examen vorausgesetzt. In Australien, Kanada und Südafrika werden ebenfalls spezielle Prüfungen verlangt. Die Chancen eine Stelle zu erhalten sind eher in den entlegenen Gebieten vorhanden. Weitere Infos erteil der Marbuger Bund.

Einsatzmöglichkeiten für Ärzte und Ärztinnen im Ausland werden auch im Rahmen der Entwicklungsarbeit (Arbeit in Übersee) geboten. Infos erteilen die Organisationen der Entwicklungszusammenarbeit.  Eine Auflistung der Entwicklungshilfeorganisationen enthält das Taschenbuch des öffentlichen Lebens - OECKL -, das jährlich erscheint und in jeder größeren Bibliothek zu finden ist.

Anerkennung nach Rückkehr

Eine automatische Umschreibung des im außereuropäischen Ausland erworbenen Facharztzeugnisses ist nicht möglich. Die erworbene Qualifizierung muss den Grundsätzen der deutschen Weiterbildungsordnung entsprechen. Nach einjähriger Weiterbildung in Deutschland kann die Anmeldung zur mündlichen Prüfung erfolgen und der Facharzttitel verliehen werden. Fragen zur Anerkennung beantwortet die Bundesärztekammer in Köln. Zuständig für die Anerkennung von im Ausland erworbenen Facharztdiplomen sind aussschließlich die Landesärztekammern.

Literatur

  • World Directory of Medical Schools. World Health Organization, Genf (ISBN: 92-4-150009-3)
  • Medicine and Medical Education in Europe. Georg Thieme Verlag (ISBN: 3-13-115221-4)
  • Medizin in den USA - Erfolgreich studieren und arbeiten. Carsten Brückner, Springer Verlag
  • Med-Kompass. Andreas Sulyma/ Myron Sulyma, Medikon Verlag (ISBN: 3-923866-68-2)
  • Dental Adressen. FranzMedien GmbH
  • Medizin im Ausland. Survival Guide für Famulatur und Praktikum. Daniel Gödde u.a., Springer Verlag (ISBN-13: 978-3540237785)

Links

Stand: 24.09.2013