Jura

Hagenguth / DAAD

Ein Auslandsaufenthalt für Jura-Studierende kann sich auf Grund der Andersartigkeit der Curricula und der unterschiedlichen Rechtssysteme etwas komplizierter gestalten. Für Studierende im Grundstudium ist es daher wenig ratsam. Doch nicht gleich aufgeben!

Hilfreich können spezielle Austauschprogramme wie ein integriertes Auslandsstudium, EU-Programme oder Hochschulpartnerschaften sein. Wenden Sie sich für mehr Infos an das Akademische Auslandsamt Ihrer Hochschule. Internationale Hochschulkooperationen finden Sie im Hochschulkompass der HRK.

Hinweise zu einzelnen Ländern

Frankreich

Für deutsche Studierende ist die direkte Einschreibung zur licence / Bachelor (1. Studienjahr des deuxième cycle) interessant; dafür ist allerdings eine Aufnahmeprüfung erforderlich. Diese besteht meist aus einer mündlichen oder schriftlichen Prüfung, sie kann aber auch aus einer kritischen Begutachtung des Begleitdossiers des Antrags auf Einschreibung durch die Äquivalenzkommission bestehen. In diesem Dossier ist der Antragsteller verpflichet, seinen bisherigen Studienverlauf detailliert darzustellen. Die licence bietet ein breites Programm aller juristischen Disziplinen mit einigen Wahlmöglichkeiten an. Eine Zulassung zur maîtrise / Master (2. Studienjahr des deuxième cycle) ist nach Einzelfallprüfung möglich.

Viele Studierende verbringen bereits vor der 1. Juristischen Staatsprüfung ihr Auslandssemester in Frankreich. Kooperationsvereinbarungen zwischen deutschen und französischen Hochschulen machen es möglich. Diese begünstigen nämlich die Anerkennung der Prüfungsvorleistungen für das 1. Staatsexamen und die Nichtanrechnung der Semesterzahl im Hinblick auf die „Freischussregelung“.

Großbritannien

Außerhalb von speziellen Austauschprogrammen ist ein einjähriger Studienaufenthalt für Studierende vor der 1. Juristischen Staatsprüfung innerhalb der Lehrveranstaltungen der undergraduate studies möglich. Absolventen der 1. Juristischen Staatsprüfung gehen im Rahmen eines Master-Studiengangs als graduate students nach Großbritannien. Einzelne britische Hochschulen lassen mitunter auch Studierende zu einem solchen Master-Studiengang zu, die die 1. Juristische Staatsprüfung noch nicht abgelegt haben. Voraussetzung: Mindestens die Zwischenprüfung und ein bis zwei Jahre erfolgreiche Absolvierung des Hauptstudiums.

In jedem Fall empfiehlt es sich, direkt bei den britischen Hochschulen anzufragen auch bezüglich des angestrebten akademischen Grades. Außerhalb von Austauschprogrammen müssen deutsche Studierende grundsätzlich die in Großbritannien üblichen Studiengebühren selbst zahlen. Bitte erkundigen Sie sich immer direkt bei den Hochschulen nach der exakten Gebühr (bis zu £ 10.000,- pro Jahr).

Schweiz

An den juristischen Fakultäten der Universitäten Genf und Lausanne ist ein Auslandsaufenthalt ausnahmsweise auch schon während des Grundstudiums sinnvoll und empfehlenswert.

Denn hier gibt es Vorlesungen und Übungen zum deutschen Recht und die Möglichkeit anrechenbare Leistungsnachweise für Deutschland zu erwerben. Fordern Sie die jeweiligen Studienführer der Hochschulen an.

USA

In den Vereinigten Staaten ist ein Fachstudium an einer Law School in der Regel nicht vor der 1. Juristischen Staatsprüfung möglich, da das Studium dort als graduate level professional education durchgeführt wird.

Mehr zum Thema

Deutsche Referendare und Referendarinnen können sich um Zulassung zu einem Master of Law (LL.M.)- oder Master of Comparative Law (M.C.L.)-Programm bewerben. Die Zulassung erteilt die Law School nach einem internen Bewerbungs- und Auswahlverfahren. Hier fließt auch der in Deutschland abzulegende Sprachtest (TOEFL) mit ein. Der Law School Admission Test (LSAT) wird gewöhnlich nur im Rahmen des für ausländische Studenten weniger geeigneten Juris Doctor (J.D.)-Programms verlangt.


Mehr zum Thema

  • Mehr länderspezifische Infos in unserer Rubrik "Länder A-Z"
  • Erfahrungsberichte finden Sie bei der JuS

Förderungsmöglichkeiten und Praktika

Möglichkeiten der Förderung eines Auslandsstudienaufenthalts finden Sie in unserer Stipendien-Suche. Wenn Sie dort nicht fündig werden, werfen Sie einen Blick in unsere zusätzlichen Ausschreibungsangebote oder informieren Sie sich über alternative Finanzierungsmöglichkeiten.

Praktika vermittelt The European Law Students' Association (ELSA) in Heidelberg (E-mail: info@elsa-germany.org). Finanzielle Unterstützung ist möglich.

Auslandsaufenthalte für Rechtsreferendare und Rechtsreferendarinnen

Sie haben die Möglichkeit eine Pflichtwahlstation ihres Rechtsreferendariats im Ausland abzuleisten. Die genauen Voraussetzungen erfragen Sie bitte bei den jeweiligen Justizprüfungsämtern (Oberlandesgerichte) der Bundesländer.

Aufbaustudiengänge (LL.M), Fachkurse

Den LL.M. den sogenannte Master of Laws, ein postgradiuerter Aufbaustudiengang, gibt es mittlerweile in vielen Fassetten: Teilweise mit starken betriebswirtschaftlichen Zügen und teilweise auch auf dem Gebiet des Europarechts, dem LL.M.Eur.
Ein Karriereplaner für Rechtsreferendare und Jurastudenten ist als PDF-Datei auf Anforderung erhältlich unter karriereplaner@gmx.de.

Mehr zum Thema

Links