(Beginn der Sprachauswahl [zu den FAQ, zur Seitennavigation, zur Suche, zum Seiteninhalt, zu den DAAD-magazin.de Themen]) (Ende der Sprachauswahl)


(Beginn der Seitennavigation [zu den FAQ, zur Sprachauswahl, zur Suche, zum Seiteninhalt, zu den DAAD-magazin.de Themen]) Alumni / Stipendiaten
(Ende der Seitennavigation)

(Beginn des Suchformulars [zu den FAQ, zur Sprachauswahl, zur Seitennavigation, zum Seiteninhalt, zu den DAAD-magazin.de Themen])

DAAD Suche

(Ende des Suchformulars)

(Beginn der Benutzer-Hilfsmittel)
(Ende der Benutzer-Hilfsmittel)



DAAD - Deutscher Akademischer Austauschdienst / German Academic Exchange Service
wandel durch austausch. change by exchange.

(Beginn des Seiteninhalts [zu den FAQ, zur Sprachauswahl, zur Seitennavigation, zur Suche, zu den DAAD-magazin.de Themen])

Stipendiaten / Alumni


012013

Gestern Stipendiat - und heute?


Terry Mart
Indonesischer Kern- und Teilchenphysiker
Promotionsstipendiat 1991-1995

" In jener Zeit habe ich alles gelernt, was einen Wissenschaftler ausmacht!"

Fast sechs Jahre lang lebte Terry Mart in Mainz. Sechs Jahre, die den indonesischen Teilchenphysiker als Wissenschaftler am Institut für Kernphysik der Universität Mainz sehr geprägt haben: „Eigentlich habe ich in jener Zeit all das gelernt, was einen Wissenschaftler ausmacht“, erzählt Mart, der 1965 in Palembang auf der Insel Sumatra geboren wurde. Zudem gehöre Deutschland in der Kernphysikforschung zu den führenden Nationen und würde ausländischen Wissenschaftlern hervorragende Bedingungen bieten. Besonders aufregend sei seine erste Veröffentlichung in dem Fachjournal „Physical Review“ gewesen: „Vor Aufregung konnte ich damals kaum schlafen“, erinnert sich der Wissenschaftler an seine Zeit als Promotionsstipendiat zurück.

Inzwischen ist Terry Mart nach Indonesien zurückgekehrt, um dort an der University of Indonesia in Depok zu forschen und sein Wissen an andere Forscher weiterzugeben. „Das Niveau der Grundlagenforschung in Indonesien ist nicht besonders gut“, sagt Mart. Er will deshalb dazu beitragen, dass in seiner Heimat die Qualität der Forschung, aber auch das Ansehen von theoretischer Physik deutlich zunimmt. „Die Menschen müssen lernen, nicht nur lokal begrenzt, sondern universal zu denken. Deshalb müssen wir stets an den Grenzen des Wissens forschen“, erklärt der Physiker. Dieses Prinzip entspricht auch dem Leitmotto seines ehemaligen Arbeitgebers, der Universität Mainz: „Forschen und Lehren an den Grenzen des Wissens“. Längst gehört Mart zu den renommiertesten Teilchenphysikern weltweit. Er hat zudem ein Computerprogramm entwickelt, das sogenannte Kaon-Maid, das Wissenschaftler rund um den Globus online nutzen, um ihre Forschungsergebnisse zu testen.

Sein Interesse für Physik entdeckte Mart im Highschool-Alter. Anfangs war er noch unsicher, welche Berufsmöglichkeiten und Karrierechancen die Naturwissenschaft überhaupt bietet. Noch im letzten Highschool-Jahr wurde Terry Mart schließlich über ein Regierungsprogramm, das die Leistungen der Highschool-Absolventen testete, ausgewählt, um an der University of Indonesia zu studieren. „Nach dem ersten Semester an der physikalischen Fakultät wusste ich, dass ich mich für den Rest meines Lebens mit Physik beschäftigen will“, sagt er.

Kreative Ideen, die Fähigkeit, ausgetretene Pfade zu verlassen und neue Methoden und Ansätze zu entwickeln, charakterisieren den Wissenschaftler. Für sein Engagement in der Kernphysik wurde Terry Mart schon mehrfach ausgezeichnet, beispielsweise mit dem Habibie-Award for Basic Resarch in Indonesien. Im März 2012 ernannte die University of Indonesia den Forscher zum Professor.


Bereits vorgestellte Alumni aus der Rubrik "Gestern Stipendiat - und heute?" finden Sie hier.


Stand: 2012-12-04
(Ende des Seiteninhalts)

(Beginn der Partner-Links) (Ende der Partner-Links)

(Beginn der Fußnavigation) (Ende der Fußnavigation)

© 2014 Deutscher Akademischer Austausch Dienst e.V. (DAAD), Kennedyallee 50, D-53175 Bonn
Quelle: http://www.daad.de/alumni/netzwerke/vip-galerie/adm/22629.de.html
Stand: 2014-04-23